Der Personzentrierte Ansatz in Supervision und Coaching



Was assoziieren Sie, wenn Sie dieses Bild sehen? Wenn Sie es gerade als ein Sinnbild für Ihr Team oder Ihre Organisation sehen? Vielleicht: Alle ruhen sich entspannt aus? Nachdem eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team, in der Organisation gut geklappt hat und am Ende des Tages etwas gemeinsam geschafft wurde? Demnach wären alle weitestgehend zufrieden und die verdiente Entspannungsphase hätte begonnen.

Oder aber, dass Sinnbild kann für Sie bedeuten, dass gerade ein kräftezehrender Weg zurückgelegt worden ist, der das Team ausgepowert hat. Alle haben es gerade noch aus dem Wasser geschafft, bevor sie ertrinken - und fallen völlig erledigt in einen Erschöpfungsschlaf.

Im zweiten Fall kann Supervision sehr hilfreich sein, um berufliche Wege, berufliche Rollen oder Teamarbeit oder Fallbesprechungen oder auch andere ungeklärte oder problematische berufliche Felder kraftgebend und motivierend zu gestalten. So dass Erschöpfung, Diffusität, Unklarheiten, Ineffizienzen weitgehend vermieden werden können. So dass ein Team besser zusammenarbeitet, Arbeitssituationen, berufliche Rollen, komplexe Fallgeschehen, Kundenorientierung sich auf gute Weise klären und erreichen lassen.

Der Personzentrierten Ansatz im Coaching oder in der Supervision nimmt die Person UND die Organisation UND die jeweiligen Umwelten in den Blick - die alle aus Personen besteht. Die Person steht im Fokus. Sie nimmt als Teil der Organisation oder des Teams eine organisationale berufliche Rolle ein. Sie ist auch als Kunde eine Person. Jede Person agiert mit dem Blick durch die Brille des Subjekts im beruflichen Feld. Ob Aufgabenstellung und Aufgabenerfüllung, Zielorientierung, Effizienz, vertragliche Verbindungen, Verantwortungen, Verpflichtungen, Flexibilität, Agilität. Mehrpespektivisches genaues Hinschauen, Reflektieren, Klären, Handeln ist notwendigerweise personenbezogen und systembezogen.

Anders gesagt, Supervision agiert immer mit konkreten Menschen, die jeweils konkrete Sichtweisen haben und jeweils von Aufgaben, Interpretationen, Ansprüchen, Forderungen, Verantwortungen und vielem mehr bewegt werden. Diese Menschen sind als ganze Person im Geschehen. Sie können die jeweils private Person oder die berufliche Person nicht einfach ablegen, wie man ein Kleidungsstück ablegt und ein neues anzieht. Dies (sich selbst) als Person und Organisation bewusst zu machen und beruflich sinnvoll nutzen zu können, ist Teil der Supervisionsarbeit.

Der personzentrierte Aspekt ist somit die Wahrnehmungswelt oder Erlebensweise der Person - im Kontext der Organisation. Zu klärende Frage sind die organisationalen Ansprüche und Aufträge in Bezug auf die berufliche Rolle. Ist der eigene Anteil im beruflichen Geschehen - als Person im Team, in der Organisation - bewusst? Denn, alles geht durch "die Psyche des Subjekts", so beschreibt es Professor Jürgen Kriz in seinen Schriften zur Personzentrierten Systemtheorie.

Das Subjekt oder die Person und ihre Wahrnehmungsraster oder Erlebensweisen sind für die Organisation, in der Organisation und als Organisation relevant. Denn die Personen sind die Ausführenden, Auftragserfüllenden, Repräsentierenden in der Organisation und als Organisation.

An Ihnen misst sich, wie die Organisation oder die Institution oder das Unternehmen nach außen erscheint und seine Aufträge erfüllt. Als Beispiel nenne ich hier den Sozialen Bereich. Der Erfolg einer ambulanten oder stationären Hilfe für Kinder, Jugendliche, Eltern / Familien (die als "Kunden" verstanden werden können) hängt davon ab, welche Personen (Fachkraft, andere Helfer, ASD-Mitarbeiter, Eltern, Kinder etc.) die Hilfen umsetzen, wie sie mit dem System und im jeweiligen System agieren. Dazu muss das System oder die Systeme mit in den Fokus genommen werden. Es geht auch im Beruflichen Feld immer um Menschen in (beruflichen) Beziehungen und um ihre Kommunikation miteinander.

Personzentrierte Supervision ist personenbezogen, systembetrachtend, beziehungsorientiert und organisationsorientiert sowie kommunikationsklärend und konstruktiv ausgerichtet.


Email: office(at)christa-kosmala.de
Tel: 0221 / 41 19 21

TERMINE : Am besten, Sie schreiben mir eine Mail mit Ihrer Anfrage und Ihren Kontaktdate.

Oder Sie sprechen eine Naricht auf meinem Anrufbeantworter. Ich rufe zurück.

Oft, aber nicht immer, bin in in der Zeit zwischen 8:00 und 9:00 Uhr auch persönlich erreichbar.

Wählen Sie. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.